Mittwoch, 20.11.2019, 19:00 bis 21:00 Uhr
Meisterdenker der Welt

Aristoteles (384 bis 322 v. Chr.)

In dieser Reihe soll monatlich ein großer Denker der Weltkulturen vorgestellt werden, der Schwerpunkt liegt auf der Wirkungsgeschichte dieser Denkmodelle. Damit soll das Blickfeld auch auf andere Kulturen der Erde gelenkt werden: auf China, Indien, Japan, den Islam, Russland, Afrika. An jedem Abend werden Schlüsseltexte einzelner Philosophen vorgetragen und diskutiert. Das Ziel der Reihe ist der Dialog der Weltkulturen.

Aristoteles (384 bis 322 v. Chr.)
Der große Schüler Platons, Erzieher des Prinzen Alexander, war ein Begründer der realistischen Weltdeutung und der wissenschaftlichen Philosophie bei den Griechen. Er trennte sich von der mythischen Ideenlehre Platons und orientierte sich an der Naturphilosophie. Damit wurde er zum Begründer der wissenschaftlichen Weltdeutung für ganz Europa, denn er vertiefte die Logik der Sprache, zog die Grenzen zur Metaphysik und schrieb über das Göttliche. In seiner politischen Philosophie erkannte er den Wert der kritischen Vernunft, damit wurde er zu einem Meisterdenker der europäischen Kultur.

Veranstaltungsort
Bildungsforum Mariatrost
Seminarraum 221, 2.Stock, Bürgergasse 2, 8010 Graz

Referent

A.o. Univ.-Prof. Dr. Anton Grabner-Haider, Institut für Philosophie der KFU Graz, zahlreiche Veröffentlichungen, u.a.: Kulturgeschichte des frühen Christentums: Von 100 bis 500 n.Chr (mit Johann Maier, 2008); Hitlers mythische Religion: Theologische Denklinien und NS-Ideologie (2007).

Teilnahmebeitrag: € 10,00


Glauben &
Denken
Spirituelles Angebot / Kursnummer: 19-373