Donnerstag, 04.04.2019, 19:00 Uhr
Philosophisches Theater “GÄRTEN DER VENUS”

Nach Texten der “Ars amatoria” von Publius Ovidius Naso (Ovid)

Theaterstück in 5 Szenen mit Chor und Flöte
Das philosophische Theater möchte philosophische Ideen einem breiten Publikum nahe bringen. Der römische Dichter Publius Ovidius Naso (Ovid) verfasste dieses Werk über die Liebeskunst im Jahr 1 v.Chr., im 30. Regierungsjahr des Kaisers Augustus. Teile dieses Werkes hatte er im Athenaion, in Thermen und bei Symposien in Rom vorgetragen. Er wollte dazu beitragen, die Liebeskunst zwischen den Geschlechtern im Schutz der Göttin Venus zu vertiefen. Wir erkennen in seiner Schrift auch philosophische Lehren der Epikuräer, der Kyniker und der Stoiker. Dieses Werk wurde vor allem in den oberen Schichten der römischen Gesellschaft verbreitet und rezipiert, es wurde in der Zeit der Renaissance neu entdeckt und ist seither ein Klassiker der erotischen Literatur in Europa. Der Dichter sah sich unter dem Schutz der Göttin Venus.

1. Szene: Lesung im Athenaion;
2. Szene: Lesung in den Thermen des Antonius;
3. Szene: Diskurse im Tempel der Göttin Venus;
4. Szene: Lesung für Frauen im Athenaion;
5. Szene: Symposium bei Gaius.

Referent

A.o. Univ.-Prof. Dr. Anton Grabner-Haider, Institut für Philosophie der KFU Graz, zahlreiche Veröffentlichungen, u.a.: Kulturgeschichte des frühen Christentums: Von 100 bis 500 n.Chr (mit Johann Maier, 2008); Hitlers mythische Religion: Theologische Denklinien und NS-Ideologie (2007).

Teilnahmebeitrag: € 15,00

€ 10,00 für Studierende

Text und Spielleitung: Univ. -Prof. Dr. Anton Grabner-Haider (Theologe und Philosoph);
Das Theater wird von 12 Studenten der Philosophie gespielt. Dazu ein Chor und Flötenmusik.

Glauben &
Denken
Kultur &
Reisen
Kursnummer: 19-49