Donnerstag, 14.02.2019, 19:30 bis 21:30 Uhr
Das Mädchen mit den goldenen Zöpfen

Wie Beziehungsbildung – und damit Zukunft gelingt

Wir leben in einer Zeit des Wandels. Aber auch persönlich fordern uns immer wieder Veränderungen heraus. Doch das war schon immer so: seit Jahrtausenden erzählen Menschen Geschichten vom Wandel - Märchen, Mythen und Sagen. Und lernen dabei, wie die Überfahrt, wie Veränderung gelingt.

Gerald Kollers Geschichten wollen uns die Route zu neuen Ufern zeigen. Mit der Sprache des Herzens eröffnet er persönliche Einblicke - und vermittelt gleichzeitig gesellschaftliche Orientierung.
An diesem Abend geht es um Beziehungsbildung. Wir leben in einer unglaublichen Zahl von Beziehungen. Viele tragen uns – manche auch ganz unbemerkt. Doch es gibt auch jene, an oder in denen wir leiden…
Kein Schmerz jedoch ist dumpfer als der der Beziehungsarmut. Er ist Ursache für Sucht, Stress, Gewalt, Niedergeschlagenheit und Motivationsverlust.

Die großen Kältepole unserer Lebenswelt werden dort überwunden, wo der Wind der Aufmerksamkeit und Anerkennung, aber auch der Bereitschaft zur respektvollen Auseinandersetzung weht. Soziale Gesundheit kann gerade mit jungen Menschen dort aufblühen, wo Empathie täglich neu zum Klimaziel erklärt wird.

Die sizilianische Geschichte Das Mädchen mit den goldenen Zöpfen gibt uns Impulse für eine pädagogische Klimaerwärmung, die vielen Problemen vorbeugen – mehr aber noch: Menschen helfen kann, ihre Potentiale zu entfalten. In der Reflexion entsteht eine Landkarte für gelingende Beziehungsbildung in der Familie, Schule und Gemeinde. Und damit die Antwort auf eine der zentralen Lebensfragen: Wie kann Zukunft gelingen? Miteinander!

Zielgruppen:
Eltern, Pädagoginnen und Pädagogen, Psychologinnen und Psychologen und Interessierte.

Referent

Gerald Koller, erkundet seit 35 Jahren als Fährmann, Mentor und Erzähler mit Menschen und Organisationen Wege zu Zuversicht und Entwicklungsmut. Viele seiner Bildungsansätze finden Anwendung im gesamten deutschsprachigen Raum. Für sein Modell der Rausch- und Risikopädagogik wurde er im Rahmen des globalen Programms making more health von der weltweit größten Organisation für sozialen Wandel als erster Österreicher 2011 zum Ashoka Fellow ernannt. Seit 2018 moderiert er die Entwicklungen im Chancendorf Schattendorf, das unter dem Motto „Think global – meet local“ im weltweiten Verbund mit acht Orten auf allen Kontinenten zur Begegnung einlädt.

Teilnahmebeitrag: € 15,00


Bei dieser Veranstaltung besteht die Möglichkeit, den zwei und mehr-Elternbildungsgutschein einzulösen.

Familie &
Partnerschaft
Vortrag / Kursnummer: 19-98